Wissenschaft und Bildung

Die Struktur des Bildungssystems in Usbekistan

Der Besuch einer allgemeinbildenden Schule im Verlaufe von 9 Jahren ist obligatorisch. Die Kinder kommen mit 6 oder 7 Jahren zur Schule, in Abhängigkeit von ihren psychologischen und physischen Voraussetzungen.

Die letzten drei Jahre der Sekundarschule können in zwei verschiedenen Sekundarausbildungseinrichtungen absolviert werden: in Berufscolleges und in Akademischen Lyzeen. Beide Schultypen bieten die allgemeine Sekundarschulausbildung an, die erforderlich ist, um ein Studium an einer Universität aufnehmen zu können. Ein weiteres durch das Nationale Bildungsprogramm eingeführtes Prinzip ist die Kontinuität der Ausbildung. Die Ausbildung beginnt im Vorschulalter, wird während der neun Jahre obligatorischen Schulbesuchs fortgeführt und daran schließen sich die erwähnten drei zusätzlichen Jahre an.

Das neue Konzept zielt darauf ab, die berufliche Bildung in der Republik Usbekistan aufzuwerten. Es ist vorgesehen, daß etwa 80% aller Schüler nach dem 9-jährigen Besuch der obligatorischen allgemeinbildenden Schule auf die Berufscolleges gehen. Letztere bieten eine spezialisierte dreijährige Ausbildung , die zum Erwerb eines Komplexes von Fertigkeiten in einem ausgewählten Beruf führt. Die Schüler, die ein Akademisches Lyzeum besuchen, erhalten die Möglichkeit, ihr Wissen in ausgewählten geisteswissenchaftlichen, technischen und agrarwissenschaftlichen Fächern zu vervollkommnen. Nach Abschluß eines Lyzeums können die Schüler entweder ein Hochschulstudium aufnehmen oder direkt in die Wirtschaft gehen. Somit sieht das neue Programm eine obligatorische Schulausbildung für Studenten von insgesamt 12 Jahren vor. (Geplant ist, daß das System der spezialisierten und der beruflichen Bildung aus insgesamt 1611 Colleges und 181 Lyzeen mit 1,5 Millionen Schülern bestehen soll. Jährlich sollen 500 000 Schüler dieses System absolvieren.)

Danach wird eine zweistufige Hochschulausbildung angeboten. Die postgraduale Ausbildung besteht ebenfalls aus zwei Stufen: postgradualle Studiengänge mit dem Ziel,den Grad eines Kandidaten der Wissenschaften und des Doktors der Wissenschaften zu erwerben.

Das Ministerium für öffentliche Bildung und das Ministerium Hochschul- und spezialisierte Sekundarbildung teilen sich die Verantwortung für Bidlungsfragen.


Das Nationale Bildungsprogramm

Nachdem Usbekistan im Jahre 1991 unabhängig geworden war, wählte es seinen eigenen Weg der ökonomischen und sozialen Entwicklung und begann mit dem Aufbau eines demokratischen Staates, einer offenen Zivilgesellschaft und einer sozial orientierten Marktwirtschaft. All das machte es erforderlich, das Bildungssystem in Usbekistan radikal zu reformieren. Es galt, das Bildungswesen neu zu gestalten, damit es den allgemeinen nationalen Interessen entspricht und die Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Markt gewährleistet. Als Mitglied der internationalen Gemeinschaft unternimmt Usbekistan große Anstrengungen, um ein modernes Bildungssystem zu schaffen.

Welchen Stellenwert eine Bildungsreform für Usbekistan hat, wird durch folgende Zahlen deutlich: Von den 27 Millionen Einwohnern sind 60% unter 25 Jahre alt, darunter 43% unter 16 Jahren.

Am 29. August 1997 hat Präsident Islam Karimow eine neues Nationales Bildungsprogramm unterzeichnet, das eine langfristige Strategie für die Stärkung des Bildungswesens, die kontinuierliche Weiterentwicklung der Aus- und Weiterbildung und den Ausbau des mehrstufigen Hochschulsystems konzipiert. Das Programm ist allumfassend und definiert die grundlegenden Prinzipien der Reformstrategie, zeigt die Probleme auf und setzt gleichzeitig Prioritäten.

Ziel des Programms ist eine grundlegende Reform des Bildungssystems, die vollständige Abkehr von dessen ideologischer Überfrachtung und die Entwicklung eines nationalen Bildungssystems für die Ausbildung hochqualifizierter Fachleute auf dem Niveau entwickelter demokratischer Staaten. Im Programm wird hervorgehoben, daß ein Weg zur Erreichung dieser Zielsetzung eine gegenseitig vorteilhafte internationale Kooperation ist.