Wissenschaft und Bildung

Kurzer Überblick

Die Geschichte der Wissenschaft in Usbekistan reicht bis tief in die Vergangenheit zurück. Eine stolze Zahl herausragender Gelehrter, Denker, Dichter und Staatsmänner leistete in vergangenen Jahrhunderten bedeutende Beiträge zur Entwicklung der menschlichen Zivilisation.

Darunter sind der bekannten Gelehrten wie - Imam al-Buchari; der Astronom und Mathematiker Ahmad al-Fergani; der Philosoph und Mathematiker Abu Nasr Muhammad al-Farabi; der Enzyklopädist Abu Raichan Beruni; der Philosoph und Arzt Abu Ali ibn Sina; der Begründer der Algebra und Entdecker des Algorithmus Muhammad al-Chorasmi; der Staatsmann und Astronom Mirso Ulugbek; der Staatsmann und Gelehrte Sahiriddin Bobur und viele andere.

Im 10. Jahrhundert wurde in Choresm die erste wissenschaftliche Einrichtung „Akademie Mamun“ gegründet. Die Gelehrten an dieser Akademie arbeiteten unter der Leitung Abu Raichan Beruni.

Heute gilt Usbekistan als bedeutendes Zentrum der Forschung mit einer entwickelten materiellen und akademischen Basis, mit einem umfangreichen wissenschaftlichen Fundus und hochqualifizierten Spezialisten.

Der Forschungslandschaft des Landes umfasst 362 Einrichtungen, die der Akademie der Wissenschaften sowie einzelnen Hochschulen und Ressorts zugeordnet sind. Darunter 101 Forschungsinstitute, 55 Forschungsabteilungen an Hochschulen, 65 Projektierungs- und Konstruktionsorganisationen, 32 Versuchsbetriebe und industrielle Forschungsvereinigungen sowie 30 moderne Informations- und Rechenzentren.